Forschungsbereich Bauphysik und Schallschutz

Diplom-/Masterarbeitsthemen

Folgende Themen für Diplom-/Masterarbeiten stehen zur Verfügung:

BetreuerThemen
Korjenic A.

Machbarkeitsstudie Rheologic

Hitzewellen nehmen in europäischen Städten zu. Der UHI-Effekt wirkt sich zunehmend stärker aus. Was können Bauingenieur_innen dagegen tun? Gebäude und Böden wirken unterschiedlich auf das Umgebungsklima. Die korrekte Beschreibung dieser Effekte wird in Zukunft die Gebäudeplanung und Auslegung massgeblich beeinflussen.

Während offene Flächen am Boden das Regenwasser aufnehmen und an trockenen Tagen wieder abgeben können, leiten versiegelte Flächen das Regenwasser ab und trocknen rasch wieder aus.

Auch Gebäude wechselwirken mit der Umgebung. Gedämmte Gebäude passen ihre Fassadenoberflächen schneller an die Außentemperatur an als ungedämmte und Strahlen deshalb weniger Wärme in der Nacht ab. Um die Wechselwirkung zwischen Oberflächen und der Umgebungsluft erfassen zu können sind einige Parameter zu berücksichtigen und in einer fundierten Literaturrecherche zusammenzustellen. Diese sind unter anderem Albedo, Dichte und Wärmedurchgang für Böden und Gebäude so wie die spezifische Wasserspeicherfähigkeit unterschiedlicher Böden.

Ziel der Arbeit ist es die häufigsten 5 Typen von Gebäuden und häufigsten 5 Typen von Böden (im mitteleuropäischen Bereich) als homogene Körper gleicher thermischer Eigenschaft (im Sinne eines Black-Box Modells) mit gemittelten Stoff-Eigenschaften so darzustellen, dass die Wechselwirkung zwischen Gebäudemasse, Luft und unterschiedlichen Böden in stark vereinfachter Form aber mit bekannten Fehlergrenzen in einem folgenden Schritt in einem gitterbasierten Simulationsprogramm implementiert werden kann.

Korjenic A.

Bekämpfung von Schimmel und Wärmebrücken durch Leistungoptimierung einer Sockel-Heizleiste

Schimmelbildung in Wohnräumen ist sehr oft  auf Wärmedefizite im Außenwandbereich zurückzuführen. Aufgrund guter Erfahrungen in anderen Anwendungsbereichen wurde in einem nordseitigen Wohnraum an der Außenwand eine handelsübliche Sockel-Heizleiste („D.I.E. Heizleiste“ siehe http://www.heizleisten.com/  ) installiert und die Wandtemperatur langfristig an verschiedenen Stellen gemessen.

Fr diese Wärmebrückenbekämpfung sowie für  die zu erwartende Leistungsabgabe der  Heizleiste  liegen keine ausreichenden Planungs- und Berechnungsgrundlagen vor. Insbesondere ist die im Dauerbetrieb sich allmählich aufbauende  Strahlungsleistung der angeströmten Wandfläche schwierig zu quantifizieren.

Es soll die Leistung der Heizleiste (W pro Laufmeter bei unterschiedlicher Vorlauftemperatur) sowie die Temperaturentwicklung der angeströmten Wand eruiert werden. Darüber hinaus soll untersucht werden, wie weit sich die Heizleistung bzw. die Wärmeverteilung in die Vertikale durch eine mattschwarze Beschichtung steigern lässt – ein Effekt, der bereits messtechnisch empirisch nachgewiesen aber noch nicht quantifizierbar ist. Es soll ein Modell entwickelt werden, das dem Planer bzw. dem ausführenden Installateur ausreichend sichere Entscheidungsgrundlagen bietet, in welcher Einbausituation (Ziegelmauer, Betonwand, Ytong, Naturstein, Lehmwand, etc.; evtl. mit Außen- oder Innendämmung) und für welche Nutzungsbedingungen eine Sockelheizleiste empfohlen werden kann oder davon abgeraten werden sollte.

Informationen

Ein Thema für eine Diplomarbeit ist eng an die Forschungsaufgaben des Forschungsbereiches für Bauphysik und Schallschutz gebunden. Regelmäßig werden auf Grund neuer Entwicklungen Themen mit interessanten und praxisbezogenen Inhalten angeboten.

Die Bearbeitungsdauer richtet sich wesentlich nach dem zum bearbeitenden Inhalt, wobei selbstverständlich die aktuelle Studienordnung bzw. die darin angegebene Bearbeitungsdauer eingehalten wird.

Die Bauphysik beschäftigt sich mit Wärme, Feuchte, Schall, Licht und Klima sodaß folgende Themenschwerpunkte zur Verfügung stehen:

- Simulation thermisch-hygrischer Prozesse

- Sanierungen

- Entwicklung von Bauteilen und Bauprodukten

- Bestimmung bauphysikalischer Kenndaten und Eigenschaften

- Dauerhaftigkeit von Baustoffen

- Wirksamkeit von Sanierungsmassnahmen

- Akustik

- Eigene Themenvorschläge und Interessen

 

BEGINN DER BEARBEITUNG IST JEDERZEIT MÖGLICH!

Für nähere Informationen bitten wir Sie, auch am Forschungsbereich Bauphysik und Schallschutz nachzufragenbzw. Interessenten melden sich bitte bei

Prof. Dipl. Ing. Dr. BEDNAR Thomas

Assoc. Prof. Dipl. Ing. Dr. KORJENIC Azra